Was brauche ich für BABYWELT-Messe?

image001

Wie ihr wisst, gehe ich total gerne auf die BABYWELT Messe. Im November waren wir ja in Berlin, von dem Baby im Bauch aber noch unwissend. Morgen geht es dann nach Hamburg, denn dort ist die BABYWELT dieses Jahr vom 24. bis 06.02.2017. Kurze Information: Die BabyWelt ist die führende Babymesse im deutschsprachigen Raum, sie findet an acht verschiedenen Orten in Deutschland  statt, gut übers Jahr verteilt. In Hamburg findet sie in der Hamburger Messe (Eingang Süd) statt und es werden etwa 140 Aussteller anwesend sein, außerdem gibt es ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm und verschiedene Workshops! Ich finde es gut, sonst würde ich ja auch nicht immer wieder gerne hin fahren. Für weitere Informationen schaut bitte hier nach, denn jetzt soll es darum gehen, was ihr so für eine Messe braucht, für wen sie geeignet ist und worauf ihr achten solltet, alles natürlich aus meiner Sicht.

Weiterlesen

Pizza vom Lieferservice und Duplo (Produkttest)

Heute war ich auf Weiterbildung, den ganzen Tag. Anstrengend, aber auch interessant. Dem Bärchen ging es heute Morgen nicht ganz so gut, also durfte sie zu Hause bleiben und hatte etwas Milchreis zum Mittag. Abends wollte ich eigentlich warm kochen, aber wie das manchmal ist, ich war kaputt und hatte keine Lust mehr, also bestellten wir Pizza. Da gibt es bei uns ein gutes Angebot für drei Pizzen auf einen Freitag, von der einen bleibt immer genug übrig für den nächsten Mittag/Abend! Super Sache.

Das Bärchen mag Pizza, wie wahrscheinlich jedes Kind. Vor allem aber mag sie selbstgemachte Pizza. Als wir ihr sagten, dass es heute Abend Pizza gibt, ging sie in ihr Zimmer und kam damit wieder:

Ihr kennt LEGO duplo, oder? Kurz: LEGO mit größeren Bausteinen/Figuren für kleinere Kinder und nicht allzu kompliziert. Die Altersempfehlung für die Pizzeria ist von zwei bis fünf Jahren, also perfekt für uns! Vielleicht ist euch aufgefallen, dass ich duplo bisher nie erwähnt habe, das kommt tatsächlich davon, dass die Pizzeria das erste Set von LEGO duplo ist, dass bei uns einziehen dufte, da wir es über mytest kostenlos testen und darüber berichten können.

Weiterlesen

Zahnarzt, wichtig natürlich, aber…

Ich muss zugeben, ich habe Angst vor Zahnärzten. Als Kind hatte ich eine äußerst unangenehme Begegnung, die mich bis heute prägt. Früher musste ich mich zwingen hinzugehen und das eigentlich nur, wenn ich Schmerzen hatte. Ständig habe ich den Zahnarzt gewechselt, damit nicht auffiel, dass ich nirgendwo regelmäßig hin ging, nirgendwo habe ich mich wirklich wohl gefühlt. Am schlimmsten war es bei einer Ärztin, die auf Angstpatientin spezialisiert war. Anscheinend brauchen Angstpatienten immer ganz viel Zeit, wollen alles erklärt haben und brauchen ganz viel Zuspruch. Ich aber nicht. Ich schwitze, mir wird schlecht, teilweise laufen mir die Tränen vor Angst, es geht mir unglaublich schlecht. Ganz spontan hatte ich dann vor knapp vier Jahren meine Ärztin gefunden. Sie ist etwas älter, etwas ruppiger, aber schnell und gut. Sie ist perfekt für mich. Zwar ist mir immer noch schlecht, wenn ich hin muss, aber ich gehe jetzt immer, ohne die Termine abzusagen oder mich zu drücken.

Weiterlesen

Nein, es sind keine Zwillinge

Die Überschrift ist gleichzeitig die Antwort auf eine Frage, die mir momentan täglich gestellt wird. Mein Bauch ist nämlich explodiert. Vorher war er einfach nur groß, aber jetzt ist es schon ein richtiger Babybauch, bei dem Bärchen war er etwa Ende des sechsten Monats so.  Am Wochenende waren wir im Tierpark, da ist uns eine hochschwangere Ziege begegnet und obwohl ich noch nicht ganz so aussehe, fühle ich mich oft so.

img-20170129-wa0004

Weiterlesen

Er räumt auf – Sie räumt auf

Heute ist mir aufgefallen, dass Männer und Frauen äußerst unterschiedlich aufräumen, auf jeden Fall ist das in unserem Fall so. Das Bärchen hatte letztens wohl schon etwas ausgeschlafen, lange bevor wir wach waren. Sie ist dann nicht in s Wohnzimmer gekommen, wie sonst üblich, sondern hat ihr gesamtes Zimmer auf den Kopf gestellt. Sämtliche Kisten ausgekippt, Anziehsachen herum geworfen, Puzzle im überall verteilt, Stifte ausgekippt und vor allem ihre Küchenutensilien in jede Ecke gestreut. Das ist eher ungewöhnlich für sie. Manchmal ist sie zwar eine Möhltante, so wie ihre Mutter, meist aber eher sehr ordnungsliebend wie ihr Vater. Auf jeden Fall mussten wir das Ganze nun aufräumen, denn das kann man einer noch nicht Dreijährigen nicht zutrauen.

Weiterlesen

#Familienmoment: Meine eigene kleine Ärztin

Bei der lieben Küstenmami geht es im heutigen Familienmoment um Essen, vor allem um Überraschungen mit Kindern beim Essen. Oder Überraschungen bei Kindern mit Essen. Ich hab momentan ja meine eigene kleine Krankenschwester. In der letzten Woche fing es nämlich an, nach dem Bärchen fühlte ich mich etwas krank. Dann etwas mehr. Am Wochenende ganz deutlich. Und am Montag auf Arbeit dann endgültig. Krank. Husten, Schnupfen, Halsweh, etwas Fieber, das übliche. Und da kommt dann das momentane Lieblingsspielzeug des Bärchens ins Spiel:

img_20170125_130836_burst_01

Weiterlesen

Eine kleine Ankündigung

Ich weiß, dass ich lange nichts von mir hören lassen habe. Die letzten Wochen waren anstrengend, schlaflos und ich war öfter verzweifelt. Fast immer war das Bärchen sehr lange wach und sobald ich den Laptop aufgeklappt habe, wollte sie Tasten drücken. Da ich mir sehr sicher war, dass ihr nicht nur „dhmgjdnsdiohbjm,jfzjsn“ lesen möchtet, war an bloggen nicht zu denken. Oft war ich schon froh, wenigstens meine Mails gecheckt zu haben, bevor ich wo ich war und lag auch eingeschlafen bin.

Aber heute möchte ich euch etwas besonderes mitteilen, etwas, dass unser Leben verändern wird:

 img-20170109-wa0000

Weiterlesen

Ach schlaf doch bitte mein Engel!

Mein Engel, mein Bärchen, mein Schatz.

So langsam wird es kritisch. Ich habe ja schon von dem Nachtschreck des Bärchens berichtet. Bis vor zwei Tagen ist sie dann immer noch stündlich aufgestanden und wir haben sie stets wieder ins Bett gebracht. Wir haben wirklich alles probiert und meist so gegen Mitternacht aufgegeben und entweder mit ihr bei uns im Bett oder auf der Couch geschlafen. Das Bärchen kam die Tage mit ja sechs Stunden Nachtschlaf aus und hat natürlich einen Mittagsschlaf gebraucht und gemacht, das gab es auch schon lange nicht mehr. Das Bärchen war recht gut drauf, bis auf die deutlich sichtbaren Augenringe. Aber die hatten wir auch! Silvester war es ja ganz nett, dass das Bärchen mit uns anstoßen konnte und nur zu dritt zu feiern war wirklich schön, aber ich hätte auch um neun schon schlafen können. Man ist diese Schlaflosigkeit und das häufige Gewecktwerden einfach nicht mehr gewohnt. Deswegen bitte auch nicht wundern, dass ich solange nichts geschrieben habe, aber entweder saß das Bärchen noch neben mir und haute begeistert in die Tasten des Laptops oder ich war einfach zu kaputt und müde.

Weiterlesen

Von Weihnachten, Nachtschreck und anderem

Weihnachten 2016 ist vorbei, auch wenn unser Tannenbaum noch steht. Die Geschenke sind ausgepackt, gewaschen, eingeordnet und werden bespielt. Wir hatten schöne Momente, die ich sehr gerne festgehalten hätte, aber passend zum Heiligabend ist die Kamera meines Handys kaputt gegangen und keine andere Kamera heil oder auffindbar. Ist das nicht wunderbar? Aber naja, ändern kann ich es nicht mehr.

Am Heiligtag habe ich erst alles vorbereitet, bin dann alleine in die Kirche und am Abend kam meine gesamte Seite der Familie zum gemeinsamen Kartoffelsalatessen und zur Bescherung. Es war sehr gemütlich und schön. Wir haben noch Karten gespielt und uns einfach nett unterhalten. Auch die nächsten beiden Tage waren im Zeichen der Familie, mit viel zu viel Essen, Spaziergängen, Gesprächen und so weiter.

Weiterlesen

Überraschung: Beim Kinderarzt gibt es kranke Kinder

und manchmal sind die auch gar nicht gut drauf, ist das zu glauben? Da geht man nichts ahnend an einem eiskaltem Nachmittag zu einem Kinderarzt, einfach mal so. Man setzt sich ins Wartezimmer und genießt den leichten Sonnenschein durch die Fenster. Das Kind hat man mit, es spielt mit den tollen Holzspielsachen oder blättert sich in aller Ruhe durch ein Buch. Alle Kinder benehmen sich, die Eltern grüßen freundlich und sprechen ansonsten gar nicht, um andere nicht zu stören. Schnell geht es voran, man ist im Behandlungszimmer, das Kind grüßt freundlich und lässt sich mucksmäuschenstill untersuchen, um dann glücklich mit einem Rezept in der Hand die Praxis zu verlassen und sofort gesund zu werden. Wer hier den Sarkasmus nicht erkennt, der hat keine Kinder.

Weiterlesen